Zusätzlich zur “normalen” Digitalanlage war an diesem Abend auch der analoge Kreis wieder aufgebaut.

So findet neben dem Laptop auch das hypermoderne gut durchgestylte hellgraue Fahrpult seinen Platz. (Motto: Märklin, weil das System so klar ist!) Zur Vereinfachung ist heute mal ein Crossover- Cable im Einsatz.

Unser wohlbekannter und beliebter Photograph Sven ist stolzer Besitzer eines neuen Gerätes und will heute abend mal ausprobieren, was damit besser geht, als mit der alten Kamera.

Viel Spaß damit !

Bewährte Spezialisten sehen wir hier jedoch an der Steuerung unserer Digitalanlage.

Rechts im Bild ist die CS3 der Lübecker Kollegen auf separatem Tisch zum Update aufgebaut. Auch die Mobile Stationen können hier auf die neue Version gebracht werden. Hauptsächlich aber können hier Lokkarten für Maschinen beschrieben werden, die nicht mfx-fähig sind. Denn mit diesen Karten ist das Anmelden an unserer Zentrale blitzartig erledigt...

Unser Besucher Thorsten Schippmann informiert über die in Lübeck in einer turnhalle stattfindenden Fahr- tage.

Hier steht ein schwedischer Zug bereit. Die Zuglok, eine Da der SJ ist wohl bereits mit mfx-Decoder ausgerüstet und stammt aus einer Packung von Lokklassikern von 2016.

Die Waggons erschienen ab 1957 in verschiedenen Versionen in dieser typischen Farbgebung.

Diese hier ist allerdings die analoge Variante der Lok.
Sie wurde ab 1957 gebaut und ist unter der Nummer 3019 in den verkauf gekommen. Heute werden durchaus bis zu 1450,-- € für die seltenere grüne Variante bezahlt.

Zur Vorsicht zeigen wir hier noch mal eben die Original- Kartons der beiden Exponate.

Das ist das Gützold-Modell der 119 115-4 (23231) das unglaublich kräftig ausfällt, vor Allem seines hohen Gewichtes wegen. Ein ESU Lokpilot gibt ihm sehr große Laufqualität.

Von Roco stammt der Zug der DR, der aus “Hechten” gebildet ist

Ein sehr hochwertiger Zug ist da zu sehen !

Vor zwei kleinen Neben- bahnwagen ist hier das Modell der 89 7314 unter- wegs.

Das ist das im Jahr 2005 erschienene Modell 37140 von Märklin. Es ist mit einem mfx-Decoder ausgestattet.

Ein süsses Modell !

Die 212 112-7 zieht den Graffittizug 26547 von Märklin der zum 30jährigen Jubiläum von “Idee und Spiel” für Euro- Train herausgekommen ist.

Der Wendezug ist schön beleuchtet und reichlich mit Preiserlein bestückt.
Die V100 verfügt bereits über einen mfx-Decoder, spart aber GottseiDank überflüssigen Sound aus....
Leider fehlt das wichtigere Schlußlicht in rot an der Lok !

An beiden Seiten unterschied- lich im Design haben Sprayer den Zug zeitgemäß “einge- saut”. Das stört den Modellbahner eher weniger, wenn es so gut aussieht.

Ein ungewöhnlicher Zug ist hier zu sehen. Eine BR 24 mit einem GmP ist ja nun nicht so ungewöhnlich.

Hier ist aber zusätzlich eine weitere BR 24 zur baldigen Verschrottung zu überführen. 24 058 ist mit einem HLA mit modernem Decoder versehen, sodaß es ihr nicht schwerfällt, die ausgemusterte 24 020 mitzunehmen. (Märklin 3003 und eine ähnliche von 1956.)

Wer gerne wissen will, wo dieser Personenzug unterwegs ist, schaut sich den weissen Personenwagen an. Der ist von Roco und trägt stolzerweise keine Nummer.

Der restliche Personenzug ist von Märklin (4100,4101&03)

Das Modell der 212 349-5 stammt von Märklin. Dort hat es 1980 als 3147 das Licht der Modellbahn erblickt.

Inzwischen ist es etwas zeitgemäßer und digitaler unterwegs.

Am Haken hat die V100 drei Wagen aus dem Set 29845 aus dem Jahre 1998. Zwei F-Waggons für gehobene Schnellzüge sind mit einem Speisewagen kombiniert. Verhungern und verdursten muß also kein Preiserlein !

Nach einer kleinen Ent- gleisung werden die Wagen schnell wieder aufgegleist.

Vermutlich ursprünglich bei der Lübeck-Büchener Eisenbahn war dieser zweistöckige Wagen, der vermutlich von Liliput stammt, unterwegs. In Flaschengrün ist er nun hinter einer V200 Unterwegs.

Die Cellon-Scheiben und das Alter der Lok lassen mich vermuten, daß es das Modell 3009/1 von Primex ist. Aber die Lok muß dringend mal in die Waschanlage....

Überhaupt waren recht schnuckelige Personenzüge unterwegs.

Unbedingt muß man den Glaskasten ansehen, der zwar keine norddeutschen Bezüge hat, schön isser aber trotzdem, find ich .

Auch moderneres Material war wieder unterwegs.

Die 65 mit ihren Silberlingen und der hochwertige TEE mit der 120 davor sind ja auch nicht ohne. Aber man kann ja nicht alles zeigen, was bei uns unterwegs war.

Die Fotos sind dieses Mal von Bernd Michaelsen aufgenommen worden.