Vor das Spiel haben die Götter die Aufbauarbeiten gesetzt. Aber mit vereinten Kräften ist das schnell erledigt und die ersten Züge können aufgegleist werden.

So langsam füllen sich die Gleise. Alle Loks müssen aber erst bei unserer sehr resoluten Fahrdienstleiterin angemeldet werden.

Platz genommen hat sie schon und voll konzentriert steuert sie den IC vor ihr.

Der steht schon in der Lokliste drin. Und der Papa hat auch schon den Zug eingetragen, den sie selbst eben aufgegleist hat.....

....und das ist er:

Eine Köf macht ja auch immer wieder Spaß wenn sie ein paar Güterwagen rangiert.

Ich habe auch was Kurzes mitgebracht. Eine V36 mit einem etwas abwegigen Rot (Gab es sowas jemals? Ich glaube nicht!) zieht zwei rote Donnerbüchsen. Der Zug endet mit einem kleinen Steuerwagen. Der stammt aus der 2011 erschienenen Zugpackung 26577 von Märklin. Die beiden Donnerbüchsen sind als 43128 im Jahr 1997 als MHI-Sonderedition erschienen.
 V36 235 ist noch früher im Jahr 1994 herausgekom- men....

Beim Überqueren der Kreuzungsweiche kam es jedoch zu einer Entgleisung.

Wahrscheinlich ist der kleine Putzer unter der ersten Achse des Zuges daran schuld. Wenn man genau hinguckt, kann man ihn unter dem ersten Wagen entdecken. Aber Holger macht das schon wieder ....

Nun mal wieder was ganz “Normales”. Eine V80 vor einem Kesselwagenzug.

Wo sie doch viel lieber vor einem Personenzug laufen möchte. Aber auf Gefühle von Loks können keine Rücksichten genommen werden ....

Der Schiene-Strasse-Bus ist 1952 auf die Schiene und die Strasse gekommen.

Das Modell von Brekina hat erheblich länger gedauert. Aber es ist ein echter Star unter den Fahrzeugen dieses Stammtisches.

Übrigens war das Original auf der Schiene schneller als auf der Strasse.

Das ist eine bayerische G 5/5 in der Winteredition 39556 , die Märklin 2017 herausge- bracht hat. Die Lok passt zur Epoche II, da sie 1923 zur Gruppenverwaltung der DRG gehörte. Am Haken hat sie den ebenfalls verschneiten Güterzug 46100. 

Noch einmal Bayern:
Das Modell der Reihe Gt 2 x 4/4 der DRG hat Märklin 1997 herausgebracht (37962) und in verschiedenen Farb- versionen auch später noch gebracht.

Die hübsche Mallet-Lok ist kräftig und schön. Nur Fotografieren lässt sie sich auf unserer Anlage nicht gut, weil das dunkle Grün irgenwie “versackt”. 

Kräftig muß sie auch sein. Denn heute abend muß sie nicht nur meine 9 Waggons
OOt der K.Bay.Sts.B, sondern auch noch 19 weitere, die Carl-Heinz mitgebracht hat. Da sind also etliche Packungen 46801 auf dem Gleis.

Alle Kohletrichterwagen haben eine bildschöne Ladung mit Echtkohle geladen. Einfach spitzenmäßig sieht das aus und der Zug reicht bis hinter den rot-weissen EC, den man auf der anderen Seite des Tisches sieht.

Nun gut, die Lok soll sich ja nicht zu sehr quälen, daher haben wir die Lok von Carl-Heinz als Vorspann eingesetzt. Geballte Bayern- Power also...

Sowas begeistert HAMSTer natürlich, wie man hier sehen kann.

Der Triebwagen “Kittel”, den wir hier sehen, kam 2009 als mfx-Modell bei Märklin heraus (37256). Das Gehäuse in rot/elfenbein steht ihm gut.

Damit die etwas beschränkte Zahl an Passagieren des Zugs dritter Klasse angehoben werden konnte, wurde ihm ein Beiwagen aus der Packung 43352 von 1998 beigestellt .
Typisch DRG ist der Zug !

Hier fährt die BB15000 der SNCF mit drei deutschen IC-Wagen .

Das Modell ist für den Export nach Frankreich 1988 als Analogmodell 3321 aufge- legt worden. Inzwischen verfügt es über einen HLA an einem Lopi 4.0. Der Umbau verleiht der Lok exzellente Fahreigenschaften.

 

Hier sieht man den Rest des Zuges von Stuttgart nach Paris .

Da muß ich feststellen, daß mir die französische Farb - gebung einfach viel besser gefällt.

Hier steht die 18 505, eine Neuerscheinung von 2017(39034). Die schöne Lok besticht vor allem durch den fünfachsigen Schlepptender, wie er bei der BR 45 eingesetzt wurde.
Gegenüber den bisherigen Modellen, z.B. der 18.434, fällt hier die gerade Stirnwand auf. Das Original steht im Museum in Neustadt/Weinstrasse.

Die Fotos sind dieses Mal von  Bernd Michaelsen aufgenommen worden.